Zum Hauptinhalt springen

Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister an Krebs gestorben

Die britische Heavy-Metal-Band trauert um Lemmy Kilmister und fordert die Fans auf: «Hört laut Lemmys Musik und habt ein paar Drinks.» Der Sänger von Motörhead wurde 70 Jahre alt.

«Geboren, um zu verlieren, gelebt, um zu gewinnen»: Zwei Tage nach seinem 70. Geburtstag ist Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister gestorben. (20. November 2015)
«Geboren, um zu verlieren, gelebt, um zu gewinnen»: Zwei Tage nach seinem 70. Geburtstag ist Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister gestorben. (20. November 2015)
Andreas Gebert, Keystone
Kilmister, den viele einfach nur «Lemmy» nannten, war nicht nur für seine Musik bekannt. Signifikant war auch sein Äusseres mit Schnurr- und Backenbart sowie zwei Geschwülsten auf der linken Gesichtshälfte. (AP Photo/Chris Pizzello, file)
Kilmister, den viele einfach nur «Lemmy» nannten, war nicht nur für seine Musik bekannt. Signifikant war auch sein Äusseres mit Schnurr- und Backenbart sowie zwei Geschwülsten auf der linken Gesichtshälfte. (AP Photo/Chris Pizzello, file)
AP Photo / Chris Pizzello
Seine Band-Mitglieder fordern die Fans dazu auf, unkonventionell von Lemmy Abschied zu nehmen: «Spielt Motörhead laut, spielt Hawkwind laut, spielt Lemmys Musik LAUT. Habt einen Drink oder mehrere. Teilt Geschichten. Feiert das LEBEN, das dieser liebenswerte, wundervolle Mann selbst so lebhaft gefeiert hat.»
Seine Band-Mitglieder fordern die Fans dazu auf, unkonventionell von Lemmy Abschied zu nehmen: «Spielt Motörhead laut, spielt Hawkwind laut, spielt Lemmys Musik LAUT. Habt einen Drink oder mehrere. Teilt Geschichten. Feiert das LEBEN, das dieser liebenswerte, wundervolle Mann selbst so lebhaft gefeiert hat.»
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 6

Wie die Band am Dienstag auf Facebook mitteilte, verlor Lemmy Kilmister seinen «kurzen Kampf gegen einen extrem aggressiven Krebs». Die Erkrankung war nur Tage zuvor entdeckt worden. Der Musiker erfuhr gemäss der Band erst am 26. Dezember - zwei Tage nach seinem 70. Geburtstag - von seiner Krebserkrankung.

«Er war zu Hause, sass vor seinem Lieblings-Videospiel», teilen sie mit. Jedoch können sie ihren Schock und ihre Traurigkeit momentan nicht in Worte fassen und würden in ein paar Tagen mehr dazu sagen. Die Band-Mitglieder fordern ihre Fans dazu auf, laut Motörhead zu spielen, laut Lemmys Musik zu hören, sich ein paar Drinks zu genehmigen und das Leben zu feiern. «Das hätte Lemmy gewollt».

There is no easy way to say this…our mighty, noble friend Lemmy passed away today after a short battle with an extremely...Posted by Official Motörhead on Montag, 28. Dezember 2015

Auf Twitter weist die Band auf eine offizielle Facebook-Seite namens «Ian Fraser Lemmy Kilmister 4Ever» hin. Dort können die Fans ihre Kondolenzwünsche veröffentlichen. Die Trauer ist auch bei unzähligen Musikkollegen gross. «Verlor einen meiner letzten besten Freunden», so nimmt Ozzy Osbourne auf Twitter Abschied und lobt Lemmy: «Er war ein Krieger und eine Legende.»

Auch Dave Navarro spricht Lemmys Familie sein Beileid aus.

Auftritte abgesagt

Erst im November war der frühere Motörhead-Schlagzeuger Phil Taylor im Alter von 61 Jahren gestorben. Anfang 2014 hatte die Band wegen gesundheitlicher Beschwerden Kilmisters im Zusammenhang mit einer Diabetes-Erkrankung eine Europa-Tournee abgesagt.

Lemmy Kilmister wurde am Heiligabend des Jahres 1945 im englischen Stoke on Trent geboren. 1975 gründete er die Band Motörhead, mit der er in diesem Jahr sein 40-jähriges Bandjubiläum feierte. Im vergangenen Juni trat die Gruppe Juni in Interlaken am Greenfield Festival auf.

Der Sänger und Bassist galt im Rock'n'Roll-Zirkus als lebende Legende. Wegen gesundheitlicher Probleme Kilmisters hatte die Band in den vergangenen Monaten wiederholt Auftritte absagen müssen. Er war unter anderem für seinen exzessiven Alkoholkonsum bekannt.

Mehr Bilder

Eine Würdigung der Rock'n'Roll-Ikone im Fotoblog Zoom.

SDA/afo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch