Zum Hauptinhalt springen

«Ich glaube, sie hat ihre Männer schon immer betrogen»

Seit vergangener Woche weiss man von der Ehekrise im Hause Hingis-Hutin, nun ist auch das Ausmass bekannt.

Der französische Springreiter Thibault Hutin wirft seiner Schweizer Frau Martina Hingis vor, ihn während der bisher zweieinhalb Jahre dauernden Ehe mindestens dreimal betrogen zu haben. Seit Hingis Anfang März aus Paris weggegangen sei, herrsche absolute Funkstille, sagte der 26-jährige Beau im Interview mit dem «SonntagsBlick». Schon vorher habe die Kommunikation zwischen ihnen beiden hauptsächlich aus per SMS ausgetauschten «leeren Worten» bestanden.

Das erste Mal betrogen habe ihn die heute 32-Jährige ein Jahr nach der Hochzeit, behauptet Hutin. Er habe daraufhin seinen Job als Geschäftsführer aufgegeben, um sich besser um seine Frau kümmern zu können. Doch schon ein Jahr später sei ein neuer Liebhaber aufgetaucht, und derzeit habe sie schon wieder einen Neuen. «Ich glaube, sie hat ihre Männer schon immer betrogen», sagte Hutin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch