Assange hauste monatelang in einem Londoner Journalistenclub

Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange hat vor seiner Verhaftung am Dienstag offenbar monatelang Unterschlupf im Journalistenclub Frontline gefunden. Er hat dort auch Informanten getroffen.

«Die meiste Zeit hat er sich hier im Frontline Club aufgehalten», sagte der Gründer des Medienclubs, Vaughan Smith, der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. Er bezog sich damit auf die vergangenen Monate, wollte jedoch keine genaue Zeitspanne nennen, in der sich der 39-jährige Australier in der Einrichtung in London aufhielt.

«Er kam zu uns», sagte Smith weiter, «vor allem weil wir unabhängig sind und er den Club als einen sicheren Ort betrachtete». Der Frontline Club sei für Assange auch ein Ort gewesen, an dem er habe arbeiten und sich mit anderen Journalisten austauschen können. Assange hatte sich am Dienstag in London der Polizei gestellt und war daraufhin verhaftet worden. Gegen ihn wird in Schweden wegen des Verdachts der Vergewaltigung ermittelt.

Australien sagte dem 39-jährigen Landsmann indes Unterstützung zu. Assange werde «wie allen australischen Bürgern» konsularischer Beistand geleistet, sagte Aussenminister Kevin Rudd am Mittwoch im australischen Fernsehen.

pbe/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt