Zum Hauptinhalt springen

Neugeborener Panda in Washington gestorben

Eines der beiden Panda-Babys aus dem National Zoo in Washington ist tot. Das kleinere der beiden Tiere hat nur dreieinhalb Tage lang überlebt.

Pandas werden ohne Fell und blind geboren – und entwickeln sich langsam zu einem Bären: Panda-Baby bei der Fütterung mit dem Fläschchen (24. August 2015)
Pandas werden ohne Fell und blind geboren – und entwickeln sich langsam zu einem Bären: Panda-Baby bei der Fütterung mit dem Fläschchen (24. August 2015)
Shellie Pick, AFP

Die 17 Jahre alte Panda-Mutter Mei Xiang hatte ihre beiden Jungen am Samstag zur Welt gebracht. Sie verweigerte seit Montag den Kontakt zu ihrem kleineren Baby. Betreuer des Zoos in Washington spielen Ersatzmutter und versuchten den kleinen Bären aufzupäppeln.

Das kleinere der beiden Tiere wurde mit Antibiotika behandelt, starb aber nach nur dreieinhalb Tagen. Das grössere Baby wog 138 Gramm, das kleinere brachte gerade einmal 86 Gramm auf die Waage. Dem grösseren Baby gehe es gut, teilten die Pfleger mit. «Wir sind zuversichtlich, dass Mei Xiang sich sehr gut um es kümmert.» Sorge bereitet den Betreuern dagegen das schwächere Geschwisterchen.

Die Pandabärin ist eine erfahrene Mutter

Um das Kleine aufzupäppeln, hatte das Betreuerteam ihm zunächst eine Sonde eingesetzt, durch die es zusätzliche Milch erhielt. Zusätzlich wird es nun mit dem Fläschchen aufgepäppelt. Da es zudem leicht würgte, gaben die Veterinäre ihrem kleinen Patienten Antibiotika, um einer Lungenentzündung vorzubeugen.

Die 17-jährige Mei Xiang ist bereits eine erfahrene Mutter. Eines ihrer Kinder lebt in China, das zweite blieb im Washingtoner Zoo. Ein Junges, das sie 2012 zur Welt gebracht hatte, starb allerdings nach sechs Tagen. 2013 hatte die Pandabärin ausserdem eine Totgeburt. Pandas sind die Säugetiere mit den kleinsten Babys im Verhältnis zur Körpergrösse der Muttertiere. Die Jungen kommen ausserdem blind und ohne Fell zur Welt und sind daher dringend auf Schutz angewiesen.

AFP/nab

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch