Fischer-Attacke im Ärmelkanal: Franzosen gehen auf Briten los

Ein Streit um Jakobsmuscheln eskaliert: Fischerboote der beiden Länder rammen sich, es fliegen Steine.

Kampf um Jakobsmuscheln im Ärmelkanal: Die britischen Fischer ergriffen die Flucht. Video: France 3/Anthony Quenel

Im schon seit Jahren andauernden Streit zwischen französischen und britischen Fischern um den Fang von Jakobsmuscheln im Ärmelkanal ist es am Dienstag zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen. Bis zu 40 französische Fischer mit ihren Booten hätten sich bereits in der Nacht zusammengetan, um gegen das «Plündern» der Muschelbestände durch die Briten zu protestieren, berichtete der Chef des normannischen Fischereiverbands, Dimitri Rogoff. Sie umringten demnach fünf britische Boote und forderten die Fischer auf, ihre Arbeit zu beenden.

«Offenbar flogen auch Steine», sagte Rogoff. «Es gab aber keine Verletzungen oder Schäden.» Die britischen Fischer hätten angesichts der feindlichen Übermacht die Flucht ergriffen.

Die Jakobsmuschel-Bestände vor der Küste der Normandie sind streng geschützt. Französische Fischer dürfen sie nur von Anfang Oktober bis Mitte Mai fischen – die britischen Fischer haben diese Auflage nicht. Rogoff sagte, die französischen Fischer hätten versucht, die Briten nördlich der Linie zwischen den Gemeinden Barfleur und Cap d'Antifer zu halten, um die Bestände zu schonen.

oli/afp

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt