Zum Hauptinhalt springen

... 27 Jahren: Der erste Personal Computer von IBM kommt auf den Markt

Am 12. August 1981 brachte IBM den ersten Personal Computer auf den Markt. Trotz kurzer Entwicklungszeit und billiger Komponenten wurde er ein voller Erfolg.

Als in den 70er-Jahren die Preise für Computerbauteile genügend tief waren, begannen Unternehmen mit der Entwicklung von Computern für private Zwecke. Anders als Grossrechner, werden diese von einer einzelnen Person bedient. Apple stellte 1977 als erste Firma solche Heimcomputer industriell her. Nach deren Verkaufserfolg versuchte sich auch IBM in der Entwicklung eigener Privatcomputer. Der erste IBM-PC wurde am 12. August 1981 vorgestellt, wobei IBM als erste Firma gezielt den Begriff «Personal Computer» einsetzte – man wollte sich von billigeren Heimcomputern abgrenzen. Passend hierzu ging der IBM-PC hierzulande in den ersten Jahren für stolze 10'000 Franken über den Ladentisch. Trotz seiner sehr kurzen Entwicklungszeit und dem Einsatz billigster Komponenten wurde der erste IBM-PC ein voller Erfolg.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch