Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Das Geschäft der Schleppermafia

Weniger Risiko für die Schlepper: Ein Boot voller Migranten wurde von der Crew auf hoher See verlassen (3. Januar 2015).
Reise der Hoffnung: In der griechischen Stadt Patras leben Hunderte Flüchtlinge und hoffen auf eine Gelegenheit, auf dem Seeweg nach Italien zu gelangen (4. Mai 2015).
Bleiben ist keine Option: Die Flüchtlinge träumen von Arbeit und versuchen, unbemerkt eine der Fähren im Hafen von Patras zu entern (28. April 2015).
Nicht willkommen: Ein sudanesischer Flüchtling liest eine Notizdes UNHCR zur Fremdenfeindlichkeit. Patras leidet bereits seit 2009 unter der Flüchtlingswelle, doch Europa findet kein Rezept gegen den Ansturm.
1 / 10

Zahlungskräftige Syrer

Aus dem Krieg ins Bordell

Zehntausende Euro pro Flüchtlingsschiff

AFP/hvw