Zum Hauptinhalt springen

Bombendrohung gegen Germanwings-Flug

Der nächste Schock für die Lufthansa-Tochter: Ein Flugzeug musste nach einer Bombendrohung evakuiert werden.

Ein Airbus der Fluggesellschaft Germanwings bei der Landung. (04.04.2015)
Ein Airbus der Fluggesellschaft Germanwings bei der Landung. (04.04.2015)
Andreas Rosar Agentur, Keystone

Nach der Bombendrohung gegen einen Flug von Germanwings von Köln/Bonn nach Mailand ist Entwarnung gegeben worden. Wie eine Sprecherin der Bundespolizei am Flughafen am späten Sonntagabend sagte, wurde bei der Durchsuchung der Maschine kein Sprengstoff gefunden.

Germanwings teilte später mit, nach der Durchsuchung von Flugzeug und Gepäck und einer Befragung der Passagiere sei die Maschine schliesslich um 01.00 Uhr gestartet. Am Sonntagabend hatte Germanwings mitgeteilt, dass bei der Bundespolizei eine Bombendrohung eingegangen sei. Zu dem Zeitpunkt war der Flug 4U826 noch nicht gestartet.

Den Angaben der Lufthansa-Tochter zufolge kontaktierte der Tower sofort den Piloten, der den Rollvorgang abbrach und das Flugzeug an eine für solche Fälle vorgesehene Position brachte. Anschliessend hätten die 126 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder geordnet den Airbus A320 verlassen.

Passagiere befragt

Die Bundespolizei durchsuchte das Flugzeug und das Gepäck und befragte die Passagiere. Nach ein paar Stunden wurde die Maschine wieder freigegeben, nachdem sie von Experten mit Sprengstoffhunden durchsucht worden war. Nach Angaben der Bundespolizei wird nach der Bombendrohung «in alle Richtungen ermittelt».

Am Montagfrüh um 01.00 Uhr startete die Maschine schliesslich mit mehrstündiger Verspätung, wie Germanwings mitteilte. 20 Passagiere flogen nicht mit. Zu ihren Gründen konnte die Fluggesellschaft keine Angaben machen.

AFP/rsz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch