Zum Hauptinhalt springen

Berufung eingelegt – Pistorius drohen 15 Jahre Haft wegen Mordes

Der 28-jährige Ausnahmesportler Oscar Pistorius beteuert, aus Notwehr gehandelt zu haben. Die Staatsanwaltschaft in Südafrika sieht dies jedoch anders.

Gegen das Urteil wurde Berufung eingelegt: Oscar Pistorius kann das Gefängnis diese Woche verlassen.
Gegen das Urteil wurde Berufung eingelegt: Oscar Pistorius kann das Gefängnis diese Woche verlassen.
Hermann Verwey/Pool

Im Fall des wegen fahrlässiger Tötung verurteilten südafrikanischen Sprintstars Oscar Pistorius hat die Staatsanwaltschaft offiziell Berufung eingelegt. Die Dokumente wurden am Montag beim Obersten Berufungsgericht eingereicht.

Dies erklärte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Luvuyo Mfaku. Die Anklage will erreichen, dass der 28-jährige Sportler wegen Mordes an seiner Freundin Reeva Steenkamp schuldig gesprochen wird. Die Berufung war bereits bekannt, das Verfahren beginnt im November.

Eine Verurteilung wegen Mordes würde mindestens 15 Jahre Haft bedeuten. Das Berufungsverfahren gegen Pistorius wird nicht in der Hauptsache neu geführt, erörtert werden im Kern Fragen der Rechtsauslegung. Verfahrensform ist die Schriftform. Es finden deshalb auch keine neuen Zeugenvernehmungen statt.

Pistorius darf das Gefängnis verlassen und wird unter Hausarrest gestellt

Der Ausnahmesportler, der neben den Paralympics auch an regulären Olympischen Spielen teilnahm, hatte Steenkamp in der Nacht zum Valentinstag 2013 in seinem Haus durch die geschlossene Toilettentür erschossen. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft handelte er bewusst nach einem Streit mit der 29-Jährigen. Pistorius dagegen beteuert, hinter der Tür einen Einbrecher vermutet und in Panik geschossen zu haben. Er feuerte vier Schüsse ab.

Der Sprintstar sitzt seit dem vergangenen Oktober in einem Gefängnis in Pretoria. Wegen seiner Behinderung ist er auf der Krankenstation der Haftanstalt untergebracht. Die Strafvollzugsverwaltung entschied, dass er am kommenden Freitag das Gefängnis vorzeitig verlassen darf und unter eine Art Hausarrest gestellt wird.

SDA/brn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch