Zum Hauptinhalt springen

Premiere im Stadttheater BernOper aus Frauensicht

Giuseppe Verdis Oper «Otello» in Bern: Weshalb der dramatische Held nicht von einem dunkelhäutigen Tenor gesungen wird und wie die zweite weibliche Nebenrolle plötzlich ins Rampenlicht rückt. Die Regisseurin Anja Nicklich erzählt.

Die Regisseurin des «Otello», Anja Nicklich, der am Samstag im Stadttheater Bern seine Premiere feiert.
Die Regisseurin des «Otello», Anja Nicklich, der am Samstag im Stadttheater Bern seine Premiere feiert.
Foto: Christian Pfander

Nehmen wir es gleich vorweg: Die Frage, ob die Hauptrolle von Verdis dramatischer Oper einem Tenor mit dunkler Hautfarbe zugestanden werden müsste, stellte sich Anja Nicklich gar nicht. «Die Besetzung stand schon fest, als ich mich für die Regie verpflichtete», erzählt die Berliner Regisseurin, «aber natürlich musste ich mir dann die Frage stellen, wie ich damit umgehen soll.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.