Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind talentiert, aber es es fehlt uns an Selbstbewusstsein»

«Enttäuscht haben uns die Schweizer Sportler am 1. August. Wir haben uns auf eine grosse Feier eingestellt. Leider war das Glück nicht auf unserer Seite. Grosse Hoffnungen setzen wir in Roger Federer. Dass er noch im Turnier ist, macht uns als Fans hier stolz. Wie viele Medaillen die Schweiz noch holt? Nach dieser Pechphase rechnen wir noch mit vier Medaillen. Und wir brauchen mindestens eine Medaille, damit wir endlich auch feiern können. Es würde einfach mehr Spass machen. Immer positiv bleiben, dann klappts noch»: Manuel Bieli (links) mit seinen Freunden Felix, Patrick und Daniel.
«Bis jetzt haben uns die Schweizer nicht enttäuscht. Auch dass die Schweiz noch keinen Podestplatz geholt hat, stört uns nicht. Für uns zählt das olympische Erlebnis. Die Sommerspiele hier in London sind ein faszinierender Event. Wir wollen das zwei Wochen lang geniessen. Man lernt in den Public Viewings tolle Menschen aus aller Welt kennen. Unsere Prognose für die Schweiz: Wir holen zwei Medaillen. Eine für Federer und eine bei den Mountainbikern»: Alfred und Anita Lehner aus Mollis (GL).
«Ich bin enttäuscht. Vor allem von den Fechtern, weil dort wirklich mehr drin gelegen wäre. Was Cancellara nach seinem Sturz geleistet hat, verdient grossen Respekt. Auch wenn die Schweiz noch keinen Erfolg feiern konnte, macht es trotzdem viel Spass hier. Es spielt keine Rolle, wer gewinnt. Hauptsache, wir Fans haben unsere Freude. Ich persönlich rechne mit drei Medaillen für die Schweiz»: Marc Laudan.
1 / 7

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin