Zum Hauptinhalt springen

Das Goldversprechen im hektischen Steingarten

Der Glaube an Gold bei den Schweizer Mountainbikern könnte stärker nicht sein. Das Selbstvertrauen im Team um Kronfavorit Nino Schurter ist so gross, dass der Trainer sogar die Taktik verrät.

Einer für alle, alle für einen: Die Schweizer Trümpfe Nino Schurter, Ralph Näf und Florian Vogel (v. l.) an der Medienkonferenz im House of Switzerland. (Video: Sebastian Rieder)

Es machte fast den Anschein, als trage einer der Mountainbiker die Goldmedaille schon um den Hals. Zumindest die Aussagen des gesamten Teams machten unmissverständlich klar: Das Ziel ist der Olympiasieg. «Ich bin überzeugt, die Goldmedaille sitzt hier am Tisch», sagte Nationaltrainer Beat Stirnemann mit einem Ausdruck im Gesicht, als hätte er beim Pokerspiel ein Full House in der Hand. Tatsächlich hat Stirnemann im Konkurrenzvergleich mit den zwei Damen Katrin Leumann und Esther Süss sowie den drei Buben Nino Schurter, Ralph Näf und Florian Vogel am Wochenende gute Karten für den grossen Pot. Oder um es in der Jasssprache von Stirnemann zu sagen: «Bei den Männern haben wir den Puur und zwei Nell. Wir wollen das Rennen prägen und zu dritt vorne mitmischen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.