Zum Hauptinhalt springen

Versorgungsnotstand befürchtetPsychiater schlagen Alarm wegen Einstellungsstopp bei UPD

In einem Brief protestieren Ärzte der Universitären Psychiatrischen Dienste gegen einen verhängten Einstellungsstopp. Dieser hätte fatale Folgen für die Patienten, fürchten sie.

Um die Kostenvorgaben zu erfüllen, wird in der Allgemeinen Psychiatrie der UPD ein Einstellungsstopp verhängt.
Um die Kostenvorgaben zu erfüllen, wird in der Allgemeinen Psychiatrie der UPD ein Einstellungsstopp verhängt.
Foto: Raphael Moser

Die erste Welle der Coronapandemie stellte nicht nur die Spitäler vor grosse Herausforderungen, sondern auch die Psychiatrie. Und ausgerechnet jetzt, da die Fallzahlen wieder steigen, schlagen Oberärzte der Allgemeinen Psychiatrie der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) Alarm. Der Grund ist ein verhängter Einstellungsstopp beim Klinikpersonal. Die Klinik für Allgemeine Psychiatrie ist eine von insgesamt sieben Direktionen der UPD, beschäftigt jedoch laut UPD-Leitung rund einen Drittel der über 1500 Mitarbeitenden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.