Zum Hauptinhalt springen

LeserreaktionenOb die zusätzlichen Steuereinnahmen das wert sind?

Meinungen von Leserinnen und Lesern zu aktuellen Themen.

Gleich vier Bahngleise führen am geplanten Lidl-Verteilzentrum in Roggwil BE vorbei. Der Transport der Güter soll jedoch mit Lastwagen abgewickelt werden.
Gleich vier Bahngleise führen am geplanten Lidl-Verteilzentrum in Roggwil BE vorbei. Der Transport der Güter soll jedoch mit Lastwagen abgewickelt werden.
Foto: Handout/Visualisierung

Zu «Ausserkantonale Einsprache gegen Lidl-Projekt»

Ökologisch unverständlich

Aus ökologischer Sicht ist es völlig unverständlich, wie man im heutigen Bewusstsein ein Grundstück mit Bahnanschluss an ein Unternehmen vergibt, welches diesen nicht nutzen will. Akustisch verhält sich das Gugelmann-Areal wie ein Schalltrichter. Motoranlässe übers Wochenende hört man bereits jetzt bis ins Dorf hinein. Wenn Lidl bauen darf, wird Roggwil nicht mehr die «attraktive Wohnlage für Familien» sein. Roggwil und die umliegenden Dörfer werden sozusagen über Nacht zum Autobahnzubringer. Ob die zusätzlichen Steuereinnahmen das wert sind?

Carmen und Stefan Dürig, Roggwil

Zu «Orangenpflücken zum Hungerlohn»

Gerechte Zustände?

Ein Orangenpflücker muss drei Tonnen Orangen pro Tag ernten. Dabei ist er grosser Hitze und anderen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Untergebracht in Hühnerställen oder Bretterbuden, ohne Anspruch auf sozialen Schutz wie eine Krankenkasse. Und dafür gibt es 190 Franken pro Monat. Die Firmen beteuern immer, sie würden alles daran setzen, Mitarbeiter gerecht zu behandeln. Was ist an solchen Zuständen gerecht? Vielleicht könnte da die Konzernverantwortungsinitiative helfen, aber der Wandel muss bei uns passieren. Wir müssen bereit sein, einen gerechten Preis zu bezahlen. Das gilt nicht nur für Orangensaft, sondern für jedes Produkt, das unter ausbeuterischen Praktiken produziert wird.

Sepp Doppmann, Gstaad

Zum Interview mit dem Epidemiologen Marcel Tanner
«
Die Schweiz muss noch einen weiten Weg gehen, weiter als andere Länder»

Ein Sturm im Wasserglas

Wann werden endlich von einer Stelle, die was versteht, Zahlen und Fakten veröffentlicht, die jeden Tag zu einer genauen Uhrzeit zusammengetragen werden? Jeder zählt irgendetwas zusammen und schafft somit einen Sturm im Wasserglas. Jedes Interview, jede Meinung eines Wissenschaftlers schafft momentan keine Ruhe, sondern stiftet in der Bevölkerung noch mehr Verwirrung. Die Medien sind in dieser Zeit zu unverantwortlichen Hysterieschreiern verkommen. Das stumpft einen Teil der Einwohner ab und verängstigt den anderen. Selbstverständlich hat die Politik Fehler gemacht, aber genauso viele Fehler haben die Wissenschaftler bei ihren wilden Meinungen oder Annahmen gemacht. Wichtig wäre, dass endlich die gesamte Bevölkerung getestet wird. Das kann doch bei den jetzigen Möglichkeiten nicht so schwer sein.

Onlinekommentar von Felix Kuster