Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Nur noch 600 statt 8000 Kilo Ammoniak in Kälteanlage

Blick ins Innenleben der Kunsteisbahn: Die Leitungen vom Maschinenraum zum Eisfeld werden im Zuge der Sanierung ersetzt. Die Rohre in der Betonplatte unter dem Eisfeld (oben rechts) bleiben hingegen erhalten. Durch diese Rohre fliesst künftig CO2, das die Platte kühlt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin