Zum Hauptinhalt springen

Konkurs in HeimbergNoch ist kein Geld an die Gläubiger geflossen

Bald ist es ein Jahr her, seit die Hausärztezentrum Heimberg AG die Bücher deponiert hat. Das Verfahren ist bisher nicht abgeschlossen.

In die Räume des ehemaligen Hausärztezentrums am Auweg 73 in Heimberg ist die Zahnklinik Clipal eingezogen.
In die Räume des ehemaligen Hausärztezentrums am Auweg 73 in Heimberg ist die Zahnklinik Clipal eingezogen.
Foto: Marco Zysset

Nur acht Monate lang war es in Betrieb: das Hausärztezentrum am Auweg in Heimberg. Im März 2020 teilten die Zuständigen mit, dass die Kundschaft ausgeblieben sei: «Leider konnte kein ansässiger Arzt mit einem Kundenstamm für das Zentrum gewonnen werden», hiess es damals. Das Zentrum schloss seine Türen.

Am 2. April 2020 wurde über die Hausärztezentrum Heimberg AG der Konkurs eröffnet, wie dem Handelsregister des Kantons Bern zu entnehmen ist. Die Gläubiger haben jedoch noch kein Geld gesehen. Laut dem Thuner Amtsanzeiger vom 4. Februar lag das Inventar bis am 13. Februar öffentlich auf. Der Kollokationsplan tut dies noch bis am 23. Februar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.