Zum Hauptinhalt springen

Die Kochwelt trauertNik Gygax ist gestorben

Der mit 18 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnete Spitzenkoch ist tot. Der Besitzer des Gasthofs Löwen in Thörigen hat sich von einem Spitalaufenthalt nicht erholt.

Der 62-Jährige gehörte zu den dienstältesten Gourmetköchen der Schweiz.
Der 62-Jährige gehörte zu den dienstältesten Gourmetköchen der Schweiz.
Foto: Thomas Peter

Seit 1996 wurde er vom Restaurantführer Gault Millau ununterbrochen mit 18 Punkten ausgezeichnet: Nik Gygax, der in seinem Leben in zahlreichen renommierten Lokalen wie dem Hotel Baur au Lac in Zürich, dem «Palace» in Gstaad oder dem Hotel Schweizerhof in Bern gearbeitet hat, war ein Meister seines Fachs. Letzten Freitag ist der in Thörigen geborene Koch im Alter von 62 Jahren verstorben, wie im Gault-Millau-Channel zu lesen ist.

Gygax weilte nach einer Herzoperation immer wieder einmal im Spital, manchmal wochenlang – von seinem letzten Aufenthalt dort habe er sich nun nicht mehr erholt. «Er war ein Koch ohne Rezeptbuch, einer, der sich ganz auf seinen Instinkt und auf sein Gefühl verliess. Er verblüffte mit seinem siebten Sinn für Garzeiten und Saucen alle», erinnert sich Gault-Millau-Chef Urs Heller.

Seit 1996 hielt er ununterbrochen 18 Gault-Millau-Punkte.
Seit 1996 hielt er ununterbrochen 18 Gault-Millau-Punkte.
Foto: Walter Pfäffli

Sein Handwerk gelernt hatte er bei Seppi Hunkeler im Restaurant Adler Nebikon. Vor über 30 Jahren kaufte Gygax den Gasthof Löwen in seinem Heimatdorf von seinem Vater. 1985 erhielt er erstmals 15 Punkte von Gault & Millau. Gygax war Gründungsmitglied der Koch-Vereinigungen «Jeunes Restaurateurs» sowie der «Les Grandes Tables de Suisse» und gehörte zu den dienstältesten Gourmetköchen der Schweiz.

Vor über 30 Jahren hat Nik Gygax seinem Vater den «Löwen» in Thörigen abgekauft.
Vor über 30 Jahren hat Nik Gygax seinem Vater den «Löwen» in Thörigen abgekauft.
Foto: Walter Pfäffli

mb