Zum Hauptinhalt springen

LeserreaktionenNicht nur der Wolf hat weniger Schutz

Meinungen von Leserinnen und Lesern zu aktuellen Themen.

Das neue Jagdgesetz würde den Schutz des Wolfes lockern.
Das neue Jagdgesetz würde den Schutz des Wolfes lockern.
Archiv BOM/Pro Natura

Zur Abstimmung über das neue Jagdgesetz

Das alte Gesetz hatte Rückhalt

Die Befürworter verkaufen das neue Jagdgesetz als guten Kompromiss, doch das Gegenteil ist der Fall: Das bisherige Jagd- und Schutzgesetz hatte bei Jägern, Naturschützern und Behörden Rückhalt; es war 1986 vom Parlament (im Gegensatz zur aktuellen Revision) fast einstimmig angenommen worden. Der Umgang mit konfliktträchtigen Tierarten ist darin pragmatisch geregelt: Die Kantone können schaden­stiftende Einzeltiere geschützter Arten abschiessen und – mit Bewilligung des Bundes – ganze Bestände regulieren. Das neue Gesetz gibt diese Regelung mit Augenmass auf. Neu wird nicht nur der Schutz des Wolfes, sondern sämtlicher geschützter Tierarten gelockert. Überall gewichtet das Gesetz die Interessen der Nutzerseite stärker als jene des Artenschutzes. Was mir als Rangerin besonders sauer aufstösst: Geschützte Tierarten sollen sogar in Wildtierschutz­gebieten erlegt werden können. Sie sollen abgeschossen werden, ohne dass sie Schäden verursacht hätten und ohne dass Schutzmassnahmen hätten getrof­fen werden müssen. Ich hoffe auf ein wuchtiges Nein. Silvia Scheidegger, Aeschlen bei Oberdiessbach

Schutz der Schwalben wird geschwächt

Jeden Frühling freue ich mich auf die Ankunft der Schwalben, sie fliegen jedes Jahr tausende Kilometer, um bei uns zu brüten. Ausgerechnet ihren Schutz will der Bundesrat nun in der Verordnung zum Jagdgesetz schwächen. Er legt fest, dass der bestehende ganzjährige Schutz der Schwalbennester aufgehoben werden soll. Warum er dies tut, bleibt schleierhaft, schliesslich wird er nicht müde zu betonen, dass das Jagdgesetz positiv für die Natur sei. Die Umweltorganisationen konnte er davon nicht überzeugen, diese sind alle unisono gegen das Gesetz. Die Jagdverordnung macht nun endgültig klar, welchen «Geist» das Jagdgesetz tatsächlich verkörpert. Barbara Bosco, Präsidentin Natur- und Vogelschutzverein Steffisburg

Zitat des Tages

«Die Welt ist kein Streichelzoo.»

Werner E. Wiedmer

Zur Abstimmung über die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge

Landesverteidigung Ja, finden die meiste Leser. Aber braucht es dafür neue Kampfjets?
Landesverteidigung Ja, finden die meiste Leser. Aber braucht es dafür neue Kampfjets?
Keystone

Endlich eine richtige Analyse

Ich bin sofort dafür, dass das VBS ganz nüchtern die Konsequenzen eines Neins zum Kampfjet-Deal aufzeigt: Die Folge wird sein, dass die Politik endlich eine realistische Bedrohungsanalyse vornehmen muss und die Option von leichten Kampfjets doch noch ernsthaft prüft. Das würde finanzielle Ressourcen freimachen, die in anderen Bereichen fehlen, beispielsweise bei der Cyber-Abwehr, im Gesundheitswesen oder bei der Altersvorsorge. Andreas Weibel, Bern

Glaubwürdige Verteidigung

Dieselben Kreise, die vor kurzem noch die Notvorräte ins Lächerliche zogen, bekämpfen jetzt eine glaubwürdige Luftwaffe, die sich im heutigen Umfeld behaupten kann. Dass dieselben armeefeindlichen Kreise bei einer allfälligen Typenwahl auch mitmischen wollen, rundet das Bild ab. Die Bedeutung der Schweiz als Wirtschaftsstandort bedingt die Fähigkeit, sich selber glaubwürdig verteidigen zu können. Die weltweite Aufrüstung verbunden mit wirtschaftlichen Verwerfungen zwingt uns dazu. Alles andere ist ideologisch inspirierte Naivität. Kommt dazu, dass im Ausland genau beobachtet wird, wie sich unsere Wehrbereitschaft
entwickelt. Daraus entsteht das Gesamtbild der Schweiz, wie ich aus meiner persönlichen, beruflichen Erfahrung weiss. Die Welt ist kein Streichelzoo.
Werner E. Wiedmer, Biel