Zum Hauptinhalt springen

Sion: Vom guten zum schlechten Verlierer

Sion gibt sich am Sonntagnachmittag als fairer Verlierer, trotz schmerzvoller Niederlage gegen YB. Doch dann läuft Club-Präsident Christian Constantin doch noch zu Hochform auf.

Die umstrittene Szene: Hier wurde für Sion keinen Elfmeter gepfiffen. Constantin dazu: «Der Penalty an Carlitos war klar». Video: SRF

«Sion: trotz bitterer Niederlage ein fairer Verlierer», schreibt diese Zeitung zum Spiel vom Sonntag YB gegen Sion.Ein hartes, umkämpftes Spiel war es. 4:3 das Ergebnis zu Gunsten der Berner.

Knapp, inklusive zwei entscheidenden Elfmeter. Einem der den Gästen aus dem Wallis verwehrt und einem, der den Young Boys gegeben wurde. Fairness, gar staatsmännisches Gebaren konstatierte der BZ-Redaktor den Wallisern, allen voran Coach Peter Zeidler und Teamleader Veroljub Salatic. «Alle machen Fehler, auch beide Teams haben heute wieder viele Fehler gemacht», sagte Salatic nach dem Spiel. «Es ist für die Schiedsrichter nicht immer einfach.» Trainer Zeidler meinte, Referees seien für ihn ein Tabuthema.

Das umstrittene Foul:

Hoarau holt im Duell gegen Sions Lüchinger einen Elfmeter heraus. Video: SRF

Doch nichts da. Nun zeigt der angeblich gute Verlierer ein anderes Gesicht. Christian Constantin, Präsident des FC Sion, findet im Boulevardblatt «Blick» Platz, um seinen Unmut über die Niederlage kundzutun. Und dieser richtet sich natürlich gegen den Schiedsrichter Fedayi San.

«Der Penalty an Carlitos war klar, der an Hoarau keiner. Wir machen ein fantastisches Spiel und werden wieder bestohlen. Wie immer in Bern», poltert Constantin. Ohnehin sei diese ganze Meisterschaft ein einziger Betrug. Das scheisse einen richtig an. Sion verlange nicht viel, nur Gerechtigkeit.

Déjà-vu

«Blick» erinnert daran, dass Constantin sich schon mal in Bern betrogen gefühlt hatte. Nämlich vor acht Monaten als Sion in Bern 2:3 verlor. Damals wetterte Constantin über Schiedsrichter Sascha Amhof.

Zusammengefasst: Sion bleibt ein fairer Verlierer, zumal Trainer Zeidler und Teamleiter Salatic Haltung wahren konnten. Nur CC vermochte nicht, seinen Groll im Zaum zu halten.

pd/mbu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch