Zum Hauptinhalt springen

Thaipillen-Kurier vor Gericht

Er kassierte Geld, weil er Tausende von verbotenen Thaipillen übernahm und anschliessend im Oberland weitergab. Dieses und weitere Delikte haben nun für den thailändischen Staatsangehörigen eine Freiheitsstrafe von 20 Monaten zur Folge.

Ein 29-Jähriger wurde in Thun wegen Handels mit Thaipillen und anderer Drogen zu einer bedingte Freiheitsstrafe von 20 Monaten verurteilt. (Symbolbild)
Ein 29-Jähriger wurde in Thun wegen Handels mit Thaipillen und anderer Drogen zu einer bedingte Freiheitsstrafe von 20 Monaten verurteilt. (Symbolbild)

Total 3343 Thaipillen und andere Drogen wie Kokain und Crystal, welche die international verbotene Betäubungssubstanz Methamphetamin enthalten, hatte der heute 29-jährige Angeklagte von 2007 bis 2012 jeweils entgegengenommen und anschliessend weitergegeben. Während sich der Wert der Drogen auf gegen 100'000 Franken belaufen dürfte, kassierte der Angeklagte für seine Kurierdienste lediglich einige Tausend Franken oder bekam einige der Pillen als Gegenwert. Sein Einsatzgebiet zum Weitergeben der verbotenen Drogen erstreckte sich über weite Teile des Kantons Bern, beinhaltete unter anderem auch Thun und Oppligen, dies vor allem im Jahr 2012.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.