Zum Hauptinhalt springen

Soziale Medien dokumentieren das Grauen

Schneller als die traditionellen Medien berichteten die Nutzer von sozialen Medien über die Attentate von Brüssel.

Der Flughafen unmittelbar nach dem Attentat: Soziale Medien zeigen die schrecklichen Folgen. Video: TA/jd

Aufregung in der Tiefgarage des Flughafens, Panik nach der Explosion, ein schreiendes Kind in der U-Bahn – im Minutentakt und sogar live wird mittels sozialer Medien aus Brüssel berichtet. Die zerstückelten Informationen ergeben zusammengesetzt eine traurige Chronologie (siehe Video oben). Die Aufnahmen stammen vom Live-Videoportal Periscope, Twitter und Facebook.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch