ABO+

Schluss mit dem Geschacher um Flüchtlinge

Einige EU-Länder wollen einen Verteilschlüssel für Migranten aus Rettungsbooten schaffen. Das ist überfällig – aber es reicht nicht.

Auch Schweizer Politiker wollen Bootsflüchtlinge aufnehmen. Foto: AP

Auch Schweizer Politiker wollen Bootsflüchtlinge aufnehmen. Foto: AP

Sandro Benini@BeniniSandro

Sea Watch 3, Aquarius, Diciotti, Open Arms, Ocean Viking. Die Namen dieser Schiffe erinnern an das diplomatische Geschacher, das einsetzt, nachdem Migranten im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet worden sind. Der kürzlich noch amtierende italienische Innenminister Matteo Salvini von der rechtsnationalistischen Lega hatte die Häfen für Rettungsboote von NGOs und manchmal selbst für jene der eigenen Küstenwache geschlossen. Malta tat oft dasselbe, Frankreich wollte auch keine Rettungsschiffe.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt