Zum Hauptinhalt springen

Meyer Burger kämpft laut Gutachter mit unlauteren Mitteln

Peter V. Kunz, Direktor des Instituts für Wirtschaftsrecht an der Uni Bern, hat ein Gutachten zum Vorgehen der Unternehmensführung von Meyer Burger erstellt. Er sieht Verstösse gegen Aktien- und Arbeitsrecht.

Kommt es zum Lichterlöschen bei Meyer Burger in Thun? Unternehmenschef Hans Brändle will zurücktreten, wenn der Kandidat des aktivistischen Grossaktionärs Sentis Capital in den Verwaltungsrat gewählt wird.
Kommt es zum Lichterlöschen bei Meyer Burger in Thun? Unternehmenschef Hans Brändle will zurücktreten, wenn der Kandidat des aktivistischen Grossaktionärs Sentis Capital in den Verwaltungsrat gewählt wird.
zvg

Am Mittwoch kommt es im Stade de Suisse in Bern zum Showdown. An einer ausserordentlichen Generalversammlung müssen die Aktionäre von Meyer Burger entscheiden, ob sie Mark Kerekes als Vertreter des Grossaktionärs Sentis Capital in den Verwaltungsrat wählen wollen.

Dieser Verwaltungsrat wehrt sich seit Wochen mit Händen und Füssen gegen diese Wahl – so wie auch der Geschäftsführer Hans Brändle. In einem Brief an die Aktionäre kündete das Unternehmen Ende September an, dass Brändle zurücktreten werde, falls Kerekes gewählt werde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.