Schweizer BIP wächst im zweiten Quartal nur leicht

Finanzsektor und Gastgewerbe tragen zu einem Aufschwung in der Schweizer Wirtschaft bei. Die Exporte wachsen hingegen nur noch schwach.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Wirtschaft ist im zweiten Quartal 2017 um moderate 0,3 Prozent gewachsen. Im Vergleich zum ersten Quartal entspricht dies einer leichten Beschleunigung, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte.

Das Bruttoinlandprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal nach den nun vorliegenden revidierten Zahlen nämlich lediglich um 0,1 Prozent, statt um 0,3 Prozent. Auch gegenüber dem Vorjahresquartal legte das BIP im zweiten Quartal real um 0,3 Prozent zu.

Gesundheitssektor schwächelt

Das verarbeitende Gewerbe, der Finanzsektor und das Gastgewerbe stützten das Wachstum dabei massgeblich. Der Handel, die öffentliche Verwaltung und der Gesundheitssektor entwickelten sich hingegen nur schwach.

Positive Impulse gingen vom Konsum und den Investitionen aus. Die Warenexporte wuchsen hingegen nach einem sehr starken Vorquartal nur noch schwach. Gleichzeitig nahmen die Warenimporte deutlich zu. (kaf/sda)

Erstellt: 05.09.2017, 08:13 Uhr

Artikel zum Thema

Jeder 9. Angestellte ist ein Zuwanderer aus der EU

Seit der Einführung der Personenfreizügigkeit zählt die Schweiz im Schnitt 65'500 Zuwanderer pro Jahr. Der Bund hat die wirtschaftlichen Auswirkungen untersucht. Mehr...

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Blogs

Foodblog Insekten-Dinner im Werkhof

Serienjunkie Pferdestarke Frauen

Die Welt in Bildern

Ganz schön hart: Zwei Männer trainieren am Strand von Vina del Mar in Chile (19. September 2017).
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...