Güldene Erdogan-Statue erhitzt die Gemüter

Glänzender Besuch in Deutschland: Eine überlebensgroße, golden schimmernde Statue des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist in der Nacht zu Dienstag auf dem Wiesbadener Platz der Deutschen Einheit enthüllt worden. Im Rahmen der Wiesbadener Biennale, die traditionell gern provoziert, wurde die etwa vier Meter hohe Statue aufgestellt. Erdogans Pose erinnert an die ikonenhafte Statue des ehemaligen irakischen Diktators Saddam Hussein in Bagdad. Die Meinungen zu dieser Provokation sind gespalten. Uwe Eric Laufenberg, Intendant der Wiesbadener Biennale, mischt sich unter die Leute und diskutiert fleißig mit:Es ist auf alle Fälle in Ordnung, Erdogan als eine kontroverse Figur zu begreifen und über die man hier in diesem Land sehr wohl diskutieren darf. Dass man das in anderen Ländern nicht darf, ist sehr bedauernswürdig, hier in diesem Land kann man über diese Statue und auch über diesen Mann diskutieren.Einige der schaulustigen Passanten finden die Kunstaktion gar nicht in Ordnung. Auf jeden Fall aber erregt sie die Gemüter der Menschen vor Ort:Für mich ist das keine Kunst, das ist eine Provokation, und das spaltet nur das gute Verhältnis zwischen den Türken und den Deutschen.Mag ja sein, jeder hat seine Meinung und jeder kann seine Meinung einfach auch vertreten und ich vertrete meine Meinung. (WIRD UNTERBROCHEN VON SCHAULUSTIGEM WERNER STAROSTA: Das ist keine Meinung, das ist Provokation. Das ist ein Mann, der hat wirklich Hunderte von Menschen auf dem Gewissen.), BEIDE DISKUTIEREN: SCHAULUSTIGER WERNER STAROSTA (Warum? Weil der sich die Macht erkauft und erlogen hat. Ein Diktator ist der Mann.) SCHAULUSTIGER SAMET AYYILDIZ FRAGT (Haben Sie Beweise?)Die Biennale Wiesbaden steht in diesem Jahr unter dem Motto Bad News- übersetzt also Schlechte Nachrichten. Und wer sich die Statue noch anschauen will, sollte sich beeilen. Denn die Biennale läuft zwar noch bis zum 2. September, doch wenn das provokante Kunstwerk eine Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit darstellen sollte, dann kann es sein, dass sie bereits vorzeitig abgebaut wird.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt