Zum Hauptinhalt springen

Glasreste in Rivella-Flaschen gefunden

Rivella ruft einen Teil seiner Produkte zurück. Ein Konsument hat Glaspartikel in seinem Getränk gefunden.

Betroffen sind 33cl-Glasflaschen: PET-Flaschen, Aludosen oder Glasflaschen anderer Grössen können bedenkenlos konsumiert werden.
Betroffen sind 33cl-Glasflaschen: PET-Flaschen, Aludosen oder Glasflaschen anderer Grössen können bedenkenlos konsumiert werden.

Nachdem ein Konsument in seinem Getränk Glasreste entdeckt hat, lässt der Aargauer Getränkehersteller Rivella einen Teil seiner Produkte in 33-Centiliter-Glasflaschen zurückrufen. Das teilte das Unternehmen am Montag mit.

Eine umgehend veranlasste Untersuchung habe ergeben, dass es weitere Fälle von Glasresten gegeben habe, heisst es in der Mitteilung.

Flaschen allesamt aus einer Anlage

Die betroffenen Glasflaschen stammten allesamt von einer Abfüllanlage, die bereits im Frühjahr planmässig stillgelegt und durch eine neue Anlage ersetzt worden sei.

Bei den zurückgerufenen Produkten handelt es sich um 33cl-Glasflaschen von Rivella Rot, Blau, Grüntee und Mango sowie um die Schorle von Michel. Getränke in PET-Flaschen, Aludosen oder Glasflaschen anderer Grössen seien nicht betroffen und könnten ohne Bedenken konsumiert werden, sagte Mediensprecherin Monika Christener gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Update folgt...

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch