Zum Hauptinhalt springen

FDP lehnt Platz für Fahrende in Meinisberg ab

Der Kanton Bern plant in Meinisberg für knapp 10 Millionen Franken einen Standplatz für Fahrende. Für die bernische FDP ist der Platz ungeeignet und zu teuer.

tag
Fläche: ca. 2800 m2; Grundeigentum: Einwohnergemeinde Herzogenbuchsee; Aktuelle Nutzung: Parkplatz und Übungsplatz einer Hundeschule; Geplante Nutzung: Durchgangsplatz mit 7 bis 10 Stell­plätzen für Schweizer Fahrende zwischen März und Oktober; Der Gemeinderat wehrte sich gegen eine Ansiedlung auf  Industrieland, prüfte weitere Standorte und schlug dem Kanton schliesslich Waldäcker vor; Investitionskosten:  730'000 Franken.
Fläche: ca. 2800 m2; Grundeigentum: Einwohnergemeinde Herzogenbuchsee; Aktuelle Nutzung: Parkplatz und Übungsplatz einer Hundeschule; Geplante Nutzung: Durchgangsplatz mit 7 bis 10 Stell­plätzen für Schweizer Fahrende zwischen März und Oktober; Der Gemeinderat wehrte sich gegen eine Ansiedlung auf Industrieland, prüfte weitere Standorte und schlug dem Kanton schliesslich Waldäcker vor; Investitionskosten: 730'000 Franken.
Der Kanton Bern will an vier Orten neue Stand- und Durchgangsplätze für Fahrende einrichten: In Erlach, Muri und in Herzogenbuchsee. Ein Transitplatz für ausländische Fahrende ist in Meinisberg vorgesehen (fehlt auf der Karte).
Der Kanton Bern will an vier Orten neue Stand- und Durchgangsplätze für Fahrende einrichten: In Erlach, Muri und in Herzogenbuchsee. Ein Transitplatz für ausländische Fahrende ist in Meinisberg vorgesehen (fehlt auf der Karte).
Kanton Bern/zvg
Die geplanten Plätze ergänzen die bestehenden Angebote in Bern (im Bild), Jegenstorf ...
Die geplanten Plätze ergänzen die bestehenden Angebote in Bern (im Bild), Jegenstorf ...
Urs Baumann
... Thun-Allmendingen: Dieser Durchgangsplatz mit 15 Stellplätzen wurde für rund 435'000 Franken saniert und soll künftig ganzjährig betrieben werden.
... Thun-Allmendingen: Dieser Durchgangsplatz mit 15 Stellplätzen wurde für rund 435'000 Franken saniert und soll künftig ganzjährig betrieben werden.
Patric Spahni
Der Parkplatz beim ehemaligen Schiesstand Bözingenfeld in Biel wird den Fahrenden provisorisch zur Verfügung gestellt. Diese Nutzung entfällt nach Inbetriebnahme der neuen Plätze.
Der Parkplatz beim ehemaligen Schiesstand Bözingenfeld in Biel wird den Fahrenden provisorisch zur Verfügung gestellt. Diese Nutzung entfällt nach Inbetriebnahme der neuen Plätze.
zvg
Das Areal ist 3400 Quadratmeter gross und bietet Platz für 20 Wohneinheiten.
Das Areal ist 3400 Quadratmeter gross und bietet Platz für 20 Wohneinheiten.
zvg
Im Bild der Eisplatz in Sumiswald. Die 5 Stellplätze stehen noch bis 2017 zur Verfügung.
Im Bild der Eisplatz in Sumiswald. Die 5 Stellplätze stehen noch bis 2017 zur Verfügung.
Thomas Peter
1 / 9

Die bernische FDP lehnt den geplanten Halteplatz für Fahrende in Meinisberg ab. Er sei ungeeignet und zu teuer, teilte die Partei am Montag mit. Das letzte Wort hat im Herbst der Grosse Rat. Er wird dann über zwei Kredite beraten: Für 9,3 Millionen Franken sollen ausländische Fahrende einen Halteplatz in Meinisberg erhalten, und für 2,65 Millionen sind Plätze für Schweizer Fahrende in Erlach, Herzogenbuchsee und Muri geplant.

Diese drei Plätze hält die bernische FDP für sinnvoll. Der Standort in Meinisberg käme hingegen dreimal so teuer wie die anderen drei Plätze zusammen. Es sei schwer nachvollziehbar, warum ausgerechnet eine Parzelle ins Auge gefasst worden sei, wo kostenintensive archäologische Rettungsgrabungen nötig seien.

Mehrere kleine Plätze als Alternative

Die FDP bringt eine Alternative ins Spiel: Zusammen mit den Gemeinden könnten mehrere kleine Plätze ausgeschieden werden, die nicht besonders hergerichtet werden müssten und von den Bauern normal bewirtschaftet werden könnten.

Mobile sanitäre Anlagen könnten bei Bedarf auf Kosten der Fahrenden bereitgestellt werden. Kanton und Gemeinden müssten die Abgeltung der Landbesitzer und die ordentliche Abreise sicherstellen.

Der Berner Regierungsrat hatte im Juni bekanntgegeben, er halte an den Plänen für den Platz im Seeland fest. Die Gemeinde Meinisberg wehrt sich vehement gegen den Halteplatz auf einer 12'500 Quadratmeter grossen Parzelle bei der Autobahnausfahrt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch