Zum Hauptinhalt springen

Passagierin stirbt nach Notlandung in Philadelphia

Ein Flugzeug der Southwest Airlines musste in Philadelphia notlanden. An Bord spielten sich dramatische Szenen ab. Eine Person kam ums Leben.

Die Maschine der Southwest Airlines musste notlanden: An Bord spielten sich dramatische Szenen ab.(Video: Tamedia/Mit Material der AFP und Marty Martinez via Storyful)

In den USA ist eine Frau in einem Flugzeug nach Medienberichten erst von Teilen einer zerstörten Turbine getroffen und dann fast aus dem Fenster gerissen worden. Fluggäste hätten sie festgehalten, berichteten mitreisende Passagiere im Sender CNN und auf Facebook.

Ein Triebwerk ist in der Luft explodiert: In Philadelphia wird das Flugzeug untersucht. (17. April 2018)
Ein Triebwerk ist in der Luft explodiert: In Philadelphia wird das Flugzeug untersucht. (17. April 2018)
Keystone
Durch den Schaden wurden auch Rumpf und Fenster beschädigt. (17. April 2018)
Durch den Schaden wurden auch Rumpf und Fenster beschädigt. (17. April 2018)
Amanda Bourman, Keystone
Flug WN1380 war unterwegs von New York La Guardia nach Dallas.
Flug WN1380 war unterwegs von New York La Guardia nach Dallas.
David Maialetti/The Philadelphia Inquirer/AP, Keystone
1 / 8

Nach der Sicherheitslandung des Flugzeugs in der US-Grossstadt Philadelphia bestätigten die Behörden einen Todesfall. Berichten lokaler Medien zufolge handelt es sich dabei um die zuvor verletzte Frau, dies wurde aber offiziell nicht bestätigt.

Nach Angaben der Feuerwehr erlitten sieben Menschen leichte Verletzungen, sie mussten aber nicht im Spital behandelt werden.

Die zweimotorige Boeing-Maschine des Typs 737 mit 149 Menschen an Bord war vom New Yorker Flughafen La Guardia in die texanische Stadt Dallas unterwegs. Dabei sei es bei Flug 1380 zu Triebwerksproblemen gekommen, teilte die Nationale Behörde für Transportsicherheit (NTSB) am Dienstag mit.

Trümmer schlagen in Kabine ein

Ersten Ermittlungserkenntnissen zufolge explodierte der linke der beiden Flugmotoren in rund 9000 Meter Höhe. Explosionsartig drangen seine Splitter durch ein Fenster der Maschine ins Innere. In den Berichten beschreiben Passagiere, wie wegen des plötzlichen Druckabfalls in der Kabine Sauerstoffmasken von den Decken fielen.

Das Flugzeug brach den Reiseflug ab. Es führte in Philadelphia eine Sicherheitslandung durch. Aufnahmen am Boden zeigten das beschädigte Triebwerk und ein kaputtes Fenster.

Dramatische Szenen

«Wir waren westlich von Philadelphia, als das linke Triebwerk ausfiel», sagt ein Passagier dem Sender CNN. Mindestens ein Passagier wurde verletzt. Rettungskräfte seien ihm zu Hilfe geeilt. Er sei mit seinem Kopf gegen ein Fenster aufgeschlagen, berichtet CNN.

Anderen Quellen zufolge wurde eine Person verletzt, als ein Fenster barst. Ob dies durch das beschädigte Triebwerk entstanden war oder erst durch den Aufschlag am Boden, ist unklar.

Eine Frau sei teilweise aus dem Fenster gesogen worden, berichtet «Skynews». Passagiere hätten die Frau wieder in die Kabine gezogen.

Ein Passagier stellte ein Video auf Facebook, in dem er die Notlandung ankündigt: «Mit unserem Flugzeug ist etwas nicht in Ordnung! Es sieht aus, als würden wir abstürzen! Notlandung!!»

Laut Berichten ist ein Verletzter ins Spital gebracht worden. Die Crew habe neben dem beschädigten Triebwerk auch Schäden an Rumpf und Fenster gemeldet. Zeugen zufolge habe es während des Fluges plötzlich einen lauten Knall gegeben. Danach habe es sich angefühlt, als sei der Antrieb ausgefallen, sagt ein Zeuge. Dann seien die Sauerstoffmasken ausgelöst worden.

Die Crew habe einen ausgezeichneten Job gemacht, sagt ein weiterer Zeuge. An Bord der Maschine waren 143 Passagiere und fünf Crewmitglieder. Sie mussten das Flugzeug über die Notrutschen verlassen. Videos zeigen ein Grossaufgebot von Einsatzkräften am Flughafen Philadelphia.

Erster Todesfall mit US-Airline seit 2009

Bei der toten Person handelt es sich um eine Passagierin, wie ein NTSB-Vertreter auf einer Pressekonferenz sagte. Angaben dazu, wie die Person ums Leben kam, machte er nicht. Seinen Aussagen zufolge war es der erste Todesfall bei einem Unfall seit 2009, an dem eine US-Fluggesellschaft beteiligt war.

In sozialen Netzwerken erhielt die Pilotin des Fluges grosse Anerkennung. Tammy Jo Shults habe einen herausragenden Job getan, die Maschine unter diesen Umständen sicher zu landen. Nach Angaben der Webseite Heavy.com war Shults unter den ersten Kampfpilotinnen der Navy, die in die zivile Luftfahrt wechselten.

SDA/oli/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch