Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Trumps Durchmarsch in Québec

Bundeskanzlerin Angela Merkel (r.) hat die zurückgezogene Zustimmung von US-Präsident Donald Trump zur gemeinsamen Erklärung der G7-Staaten scharf kritisiert. Diese Rücknahme per Tweet sei «ernüchternd und ein Stück deprimierend», sagte Merkel am Sonntagabend in der ARD-Sendung von Anne Will (l.).
«Mit einem Tweet kann unheimlich viel Vertrauen sehr schnell zerstört werden», schrieb Bundesaussenminister Heiko Maas (SPD) am Sonntag auf Twitter. «Umso wichtiger ist es, dass Europa zusammen steht und seine Interessen noch offensiver vertritt», fügte der Minister hinzu. Ein vereintes Europa sei die Antwort auf Trumps «America First».
Er war als letzter der G7-Vertreter angereist.
1 / 17

Es geht um den Kern des Welthandelssystems

Nicht Merkel oder Macron faszinieren Trump, sondern Figuren wie Xi, Putin und Erdogan.