Zum Hauptinhalt springen

«Matterialien» und weitere Wyttenbachereien

Kurz vor seinem Unfalltod 1972 hatte Mani Matter «Der Unfall» geschrieben. Die Musik dazu hätte Jürg Wyttenbach komponieren sollen. Jetzt hat er es tatsächlich noch getan.

Jürg Wyttenbach kannte Mani Matter seit dem Kindergarten. Foto: Basile Bornand (13 Photos)
Jürg Wyttenbach kannte Mani Matter seit dem Kindergarten. Foto: Basile Bornand (13 Photos)

Man denkt im dämmrigen Saal der Basler Gare du Nord unweigerlich an den leeren Geigenkasten, aus dem Mani Matter sein traurigstes Lied hervorgezaubert hat. Auf der Probebühne befindet sich nämlich keine Cellohülle, auch das dazugehörige Instrument fehlt. Und doch wird es ausgepackt, bewundert, gestimmt. Wie das aussieht, zeigt ein Pantomime. Und wie es klingt, das hört man von Sängerinnen und Sängern der Basler Madrigalisten: «rrr» geht der Reissverschluss der Nicht-Hülle auf, und wenn einer pfeift, verzieht der Pantomime das Gesicht. Schon wieder einen Ton verhauen. Er muss halt noch üben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.