Zum Hauptinhalt springen

Betreute Senioren-WGs sind begehrt

Die zehn betreuten Senioren-Wohngemeinschaften an der Burgstrasse in Thun sind bereits voll belegt. Das beweist den Bedarf für diese Wohnform.

Nelly Kolb
Blick in eine der zehn Seniorenwohnungen an der Burgstrasse 2 in Thun. Am Samstag ist Tag der offenen Tür.
Blick in eine der zehn Seniorenwohnungen an der Burgstrasse 2 in Thun. Am Samstag ist Tag der offenen Tür.
Patric Spahni

«Es zeigt sich schon jetzt, dass unser Entscheid richtig war, das Wagnis des Umzugs in den Neubau an der Burgstrasse einzugehen», ist Ramona Baumann, Betriebsleiterin des Alters- und Pflegeheims Glockenthal der STS AG, zufrieden.

Das Alterswohnen Glockenthal betreibt nebst dem Pflegeheim seit über 30 Jahren in Steffisburg in Mietwohnungen betreute Senioren-Wohngemeinschaften. Es ist eine einzigartige Wohnform im Kanton und schliesst eine Versorgungslücke.

So funktioniert das System

In einer Mietwohnung leben bis zu drei Personen weitgehend selbstständig zusammen. Sie brauchen im Alltag eine gewisse Unterstützung, gehören aber nicht ins Pflegeheim. Aktuell leben in den zehn Wohnungen 27 Personen.

Die Betreuung und Unterstützung stellt die AG zur Verfügung. Das kostet die Bewohner monatlich insgesamt rund 4000 Franken. «Das ist aber deutlich günstiger als das Leben im Heim», versichert Ramona Baumann.

EL-Dilemma wurde gelöst

Wegen einer Systemänderung bei den Ergänzungsleistungen (EL) im Jahr 2013 konnten nur noch Selbstzahler aufgenommen werden. Dieses Dilemma wurde 2018 an einem runden Tisch auf Fachebene (Sozialdienste, Gemeinden, Kanton, Pro Senectute) besprochen und nach Finanzierungslösungen gesucht.

«Das ist ein Meilenstein – zeitgerecht zum Einzug in den Neubau.»

Ramona Baumann, Betriebsleiterin Alterswohnen Glockenthal

«Das Angebot der besonderen Wohnform hat überzeugt und das Bedürfnis blieb unbestritten», zeigt Baumann das Fazit auf. Zur Erkenntnis beigetragen hat die wissenschaftliche Evaluation durch die Fachschule Bern.

Nun hat die kantonale Gesundheits- und Fürsorgedirektion für diese Art des betreuten Wohnens eine Betriebsbewilligung erteilt – mit einem Tarif, der bei Bedarf auch über die Ergänzungsleistungen abgerechnet werden kann.

«Das ist ein Meilenstein – zeitgerecht zum Einzug in den Neubau», ist Ramona Baumann erleichtert und erfreut – auch darüber, dass damit anerkannt wird, dass es sich um das Schliessen einer Versorgungslücke handelt.

Die bisherigen Mietwohnungen in Steffisburg werden aufgelöst. Die meisten Bewohnenden sind in den Neubau nach Thun umgezogen. Inzwischen sind praktisch alle zehn Zimmer besetzt. Neu hat jedes Zimmer eine eigene Nasszelle. «Das entspricht einem grossen Bedürfnis der Bewohnenden», hat die Leitung ermittelt.

Gegen Vereinsamung und für die sozialen Kontakte, Tagesstruktur und Sinnhaftigkeit will die Betreuung gemeinsame Aktivitäten aufbauen und dabei mögliche Synergien mit der hausinternen Kindertagesstätte und der Oberländer Schule LTT für Pflegeberufe (Lernen, Training, Transfer) nutzen.

Tag der offenen Tür an der Burgstrasse 2 in Thun: Samstag, 16. November, 10 bis 16 Uhr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch