Zum Hauptinhalt springen

Beispiele Euro-Absicherung

Ausgangslage: Ein Unternehmen will 1 Million Euro auf drei Monate hinaus gegen einen Kursverfall absichern. Je nach Wahl des Instruments und der weiteren Entwicklung des Euro-Franken-Kurses geht das Geschäft für die Firma anders aus.

Termingeschäft Das Unternehmen hat die Möglichkeit, Spotkurs 1.0150, auf Termin 1 Millionen Euro zu verkaufen zum Kurs von 1.0150, abzüglich Zinsdifferenz (50 pips forward) = 1.0100, Valuta 3 Monate.

  • Szenario 1: Euro steht zum Franken nach 3 Monaten bei 1.10

Der Kunde verliert gegenüber dem Euro-Kurs von 1.10 CHF 90‘000.-

  • Szenario 2: Euro steht zum Franken nach 3 Monaten bei 0.98

Der Kunde gewinnt gegenüber dem Euro-Kurs von 0.98 CHF 30‘000.-

Put-Option Die Firma kann eine Put-Option mit Strike 1.0150 kaufen. Das kostet eine Prämie von 45‘000 Franken (=450 pips, 1 pip bezeichnet die vierte Nachkommastelle bei der Währung)

  • Szenario 1: Euro steht zum Franken nach 3 Monaten bei 1.10

Die Firma lässt die Option verfallen und kann im Markt zu 1.1000 verkaufen, verliert aber die Prämie von 45'000 Franken. Die Firma verkauft also netto zu 1.0550.

  • Szenario 2: Euro steht zum Franken nach 3 Monaten bei 0.98

Die Firma übt ihre Put-Option aus und verkauft zum Strike von 1.0150, abzüglich Prämie von 45'000 Franken. Unter dem Strich verkauft sie also zum Kurs von 0.9700.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch