Zum Hauptinhalt springen

Ein Versagen der Stadtregierung

Die Haltung des Berner Gemeinderats zur Sicherheitsfrage rund um die Reitschule kommt Arbeitsverweigerung gleich, findet Stefan Schnyder, Leiter Stadtressort.

Stefan Schnyder
Die Reitschule sorgt einmal mehr für Differenzen zwischen der Stadt- und der Kantonsregierung.
Die Reitschule sorgt einmal mehr für Differenzen zwischen der Stadt- und der Kantonsregierung.
Franziska Rothenbühler

Im Leitbild der Stadt Bern steht: «Die Mitarbeitenden erbringen ihre Leistungen effizient und innert kürzestmöglicher Frist.» Im Reitschule-Dossier leben Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL) und die übrigen rot-grünen Mitglieder der Stadtregierung dieser Maxime nicht nach. Der Kanton hat bis heute von der Stadt­regierung keine Antwort auf ein Schreiben des kantonalen Polizeidirektors Philippe Müller (FDP) von Anfang August erhalten. Das ist Arbeitsverweigerung. Die ausstehende Antwort zeigt, dass der Gemeinderat offenbar nicht gewillt ist, von der Reitschule zu ver­langen, dass deren Sicherheitsleute eine Weste tragen. (Lesen Sie auch, wie sich der Kanton beim Vorhaben, die Reitschule-Security stärker in die Pflicht zu nehmen, von der Stadt zu wenig unterstützt fühlt.)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen