Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Tschagajew bleibt in Untersuchungshaft

1 / 6
Der französische Internationale Franck Ribéry will seine Karriere offenbar beim FC Bayern beenden. «Ich bin fast 29 und habe einen Vertrag bis 2015, warum sollte ich gehen?», so Ribéry im Magazin «France Football». Er denke gar nicht daran, Deutschland zu verlassen. «Meine Frau und meine Kinder sind sehr glücklich in München, wir haben gerade ein schönes Haus gebaut, ich habe enge Freunde wie Daniel van Buyten. Der Klub ist zu meiner zweiten Familie geworden.»
Der ehemalige Chef von Neuchâtel Xamax, Bulat Tschagajew (l.), muss mindestens bis 15. April in Untersuchungshaft bleiben. Die Fluchtgefahr sei zu gross, befindet das Gericht in Boudry. Sein Antrag auf Haftentlassung wurde nach vier Stunden Verhandlungen abgelehnt. Tschagajew wurde nach dem Entscheid ins Gefängnis in La Chaux-de-Fonds überführt.Der Tschetschene befindet sich seit dem 26. Januar in Untersuchungshaft. Zuerst war er in Genf inhaftiert, dann, als die Neuenburger Justiz den Fall übernahm, in Neuenburg.
Gemäss dem Onlinedienst der «Tribune de Genève» ist heute eine Konkurseröffnung ohne vorgängige Betreibung gegen Servette verlangt worden. Antragsteller ist GIB Sportswear, das dem ASL-Verein die Trikots liefert. GIB Sportswear begründete seinen Antrag damit, dass es durch die ausbleibenden Zahlungen des Genfer Klubs selber in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist.