Zum Hauptinhalt springen

Eine Sage für die SterneNeues Märlibuch aus dem Naturpark Gantrisch

Ein neues Märchen aus dem Gantrischgebiet handelt von der Lichtverschmutzung. Die Vernissage findet am Dienstagabend online statt.

Bergsommer auf dem Gantrisch-Gipfel. Im Vordergrund Berge der Stockhornkette, im Hintergrund ein Gewitter mit Blitzlicht im Wallis und der Sternenhimmel.
Bergsommer auf dem Gantrisch-Gipfel. Im Vordergrund Berge der Stockhornkette, im Hintergrund ein Gewitter mit Blitzlicht im Wallis und der Sternenhimmel.
Foto: Raphael Moser

Dem Fuchs, der Fledermaus und dem Glühwürmchen geht es nicht gut. Ihre innere Uhr ist wegen der hellen Nächte durcheinander. Also laden sie Helva zu einer geheimen Sitzung ein. Die Feenkönigin lebt am unterirdischen Helisee und wacht über das Gantrischgebiet. Als sie die Klagen der nachtaktiven Bewohnerinnen und Bewohnern hört, macht sie sich mit Unterstützung ihrer Zwerge auf die Suche nach der Ursache.

Das neue Märchenbuch «Helva und der Mantel der Nacht» handelt von einem lang unterschätzten Phänomen: der Lichtverschmutzung. Sagenerzähler Andreas Sommer liest an der Vernissage am Dienstagabend einige Passagen aus seinem Buch vor, zudem kommen die Malerin und Illustratorin Irma von Allmen sowie die Übersetzerin Rosita Oppizzi zu Wort – das Buch erscheint nämlich auch auf Französisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.