Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung im März 2021Neue Berner Festhalle nimmt weitere Hürde

Die zuständige Stadtratskommission steht hinter dem Bau einer neuen Festhalle in Bern. Sie fordert aber griffige Sanktionen, um den Autoverkehr zu begrenzen.

Die Festhalle auf dem Bernexpo-Gelände soll durch einen Neubau ersetzt werden. Dazu braucht es aber unter anderem noch das grüne Licht des Stadtberner Stimmvolks.
Die Festhalle auf dem Bernexpo-Gelände soll durch einen Neubau ersetzt werden. Dazu braucht es aber unter anderem noch das grüne Licht des Stadtberner Stimmvolks.
Foto: Google Maps

Die Kommission für Planung, Verkehr und Stadtgrün (PVS) teilte am Dienstag mit, dass sie das Projekt der Neuen Festhalle in Bern unterstützt. Allerdings müsse der Verkehr rund um das Bernexpo-Areal gut geregelt werden.

Ausserdem solle die grosse Allmend naturnah aufgewertet werden. Dabei sei darauf zu achten, dass die Allmend weiterhin auch den nicht clubmässig organisierten Sporttreibenden zur Verfügung stehe. Dazu zählten etwa Hundesportler und Frisbee-Spieler.

Die Messepark Bern AG und die Bernexpo AG wollen die Festhalle aus dem Jahr 1948 durch einen zeitgemässen Neubau für 9000 Besucher ersetzen. Die Baukosten werden auf 95 Millionen Franken veranschlagt.

Der Gemeinderat will das Projekt unterstützen und unterbreitet dem Parlament zwei Vorlagen: zum einen die Überbauungsordnung Mingerstrasse-Papiermühlestrasse, zum anderen einen städtischen Investitionsbeitrag von 15 Millionen Franken. Beide Vorlagen kommen voraussichtlich am 7. März 2021 vors Stadtberner Stimmvolk.

SDA/msc