Zum Hauptinhalt springen

Finanzierung der Corona-KostenNationalbank soll das Loch in der Arbeitslosenversicherung stopfen

KOF-Direktor Jan-Egbert Sturm warnt vor einer Verschärfung der Rezession, wenn die Lohnabzüge erhöht werden. Und die Politik sucht nach Wegen, um an die Milliarden der Notenbank heranzukommen.

Eine Mitarbeiterin bearbeitet Kurzarbeitsgesuche beim Amt für Arbeitslosenversicherung in Bern.
Eine Mitarbeiterin bearbeitet Kurzarbeitsgesuche beim Amt für Arbeitslosenversicherung in Bern.
Foto: Raphael Moser

Was kann die Schweizerische Nationalbank noch tun, um die schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg zu bekämpfen? Andere Notenbanken senken die Zinsen, um Investitionen und Konsum zu fördern. Doch die Nationalbank hat mit dem Negativzins von 0,75 Prozent bereits die tiefsten Zinsen der Welt. Ausserdem interveniert sie im grossen Stil an den Devisenmärkten. Sie kauft Euro und Dollar, um eine übermässige Aufwertung des Schweizer Frankens zu verhindern. Das hilft der Exportindustrie, kann aber den Einbruch der Nachfrage aus dem Ausland nicht auffangen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.