Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Begnadigungskommission Nach zwölf Jahren Nichtstun soll sie wieder Gnade walten lassen

Der spektakulärste Fall der Begnadigungskommission: Hat Hussein Hariri, der 1987 ein Flugzeug entführte und einen Flight Attendant tötete, Gnade verdient?

Der neuste Fall

«Eine Begnadigung setzt unter anderem voraus, dass jemand Reue zeigt und seinen Fehler anerkennt.»

Daniel Fässler, Präsident der Begnadigungskommission
Daniel Fässler, Präsident jener Kommission, welche die Aufgabe von Königen und Staatsoberhäuptern wahrnimmt.

Der spektakulärste Fall

Der grösste Fall

9 Kommentare
Sortieren nach:
    Thomas Luchsinger

    Der grösste Fall, die grössten Fälle? Die vereinigte Bundesversammlung musste vor gar nicht so langer Zeit über Leben und Tod entscheiden.

    "23 Jahre alt war Alfred-Guillaume Carnet als ihn das Terriorialgericht 1 wegen Verletzung militärischer Geheimnisse und wegen unerlaubten Grenzübertritts am 17. Dezember 1944 zum Tod verurteilte. Die Vereinigte Bundesversammlung behandelte zwischen November 1942 und März 1945 sechzehn Begnadigungsgesuche von zum Tod verurteilten Landesverrätern. Fünfzehn davon lehnte sie ab. Das letzte Gesuch war das einzige, dem stattgegeben wurde. Mit 126 zu 80 Stimmen begnadigte die Bundesversammlung Alfred-Guillaume Carnet." (Parlamentsdienste, Netz).

    Als ich Gebirgsinfanterieoffizier war, später militärischer Untersuchungsrichter, gab es noch die Todesstrafe im Kriegsfall (MStG) im Gegensatz zum bürgerlichen Strafgesetzbuch. Die Eltern eines zum Tode Verurteilten lebten nach der Hinrichtung ganz zurückgezogen in meiner alten Heimatgemeinde. Im Dorf war das tabuisiert, wir Kinder flüsterten zum vagen Hörensagen und zum Thema wurde das später bei meinen Soldaten. Für zartbesaitete Junge tönt das vielleicht makaber, als ich Jura studierte, war das einfach Straf- und Kriegsrechtsgeschichte.

    Ein Urteil kann später "ungerecht" sein, unverhältnismässig hart bspw. , weil sich die zugrundeliegenden Wertvorstellungen geändert haben. Als absolute Ausnahmen darf und muss es Begnadigungen geben.

    MfG lu