Zum Hauptinhalt springen

Keine AufenthaltsbewilligungMutter und Kind sind zu wenig integriert

Die von einer Familie eingereichte Beschwerde kam beim Verwaltungsgericht nicht durch. Denn bei der Aufenthaltsbewilligung gebe es keinen Härtefall.

Das Verwaltungsgericht in Bern wies zwar die Beschwerde ab, befreite die betroffene Familie aber von den Verfahrenskosten.
Das Verwaltungsgericht in Bern wies zwar die Beschwerde ab, befreite die betroffene Familie aber von den Verfahrenskosten.
Foto: Adrian Moser

Das Verwaltungsgericht des Kantons Bern weist eine Beschwerde einer serbischen Mutter und ihres jüngsten Kindes ab. Die beiden in Langenthal Wohnhaften gingen zuvor rechtlich gegen einen Entscheid der kantonalen Sicherheitsdirektion vor, wobei der Bub durch seine Mutter vertreten wurde. Unter anderem wegen fehlender Integration wurde den beiden eine Aufenthaltsbewilligung verweigert. Ein Härtefall sei nicht gegeben. Ein Entscheid, erklärt in vier Punkten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.