Zum Hauptinhalt springen

Zukunft im Zentrum GümligenMuri versenkt die Hochhauspläne

Aus dem 60 Meter hohen Wohnturm wird nichts, Muri schickt die entsprechende Planungsvorlage an der Urne bachab. Und das nicht zu knapp.

Das Lischenmoos in Gümligen wird nach wie vor in erster Linie als gewerbliche Garagen- und Lagerfläche genutzt. Dabei wird es vorderhand auch bleiben.
Das Lischenmoos in Gümligen wird nach wie vor in erster Linie als gewerbliche Garagen- und Lagerfläche genutzt. Dabei wird es vorderhand auch bleiben.
Foto: Franziska Rothenbühler

Marco Giuffredi war mehr als überrascht, als er am späten Sonntagnachmittag von der BZ das Resultat zur Hochhausabstimmung in Gümligen erfuhr. Trotzdem blieb er ruhig – dabei hätte der Kopf all jener, denen die Vorstellung eines 60 Meter hohen Wohnturms beim Bahnhof Gümligen ein Gräuel ist, allen Grund zum Jubeln gehabt: Eben war die Planungsvorlage, die ein solches Projekt überhaupt erst möglich gemacht hätte, an der Urne abgelehnt worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.