Zum Hauptinhalt springen

Rang 6 im belgischen ZolderMüller verliert die Leaderposition in der DTM

Der Thuner ist nicht länger der Gesamtführende. Er bekundet am Samstag abermals Pech und jagt in den verbleibenden drei Rennen Titelverteidiger René Rast.

Fährt hinterher statt vorneweg: Nico Müller.
Fährt hinterher statt vorneweg: Nico Müller.
Foto: Geert Franquet (ATP)

Aus der Sicht Nico Müllers hätte das erste Rennen des zweiten Wochenendes im belgischen Zolder schlechter nicht laufen können. Bloss Rang 6 resultiert für den Thuner, Titelverteidiger René Rast gewinnt und überholt ihn in der Gesamtwertung. Teamkollege Robin Frijns fährt auf Platz 2 und rückt bis auf drei Punkte heran.

Nun, da die Temperaturen deutlich niedriger sind als beim Saisonstart im Hochsommer, als der 28-Jährige dreimal in Folge gewann, verfügt der Berner Oberländer offensichtlich nicht mehr über den höchsten Speed im Feld. Und gerade fehlt ihm vor allen Dingen das Rennglück.

Abermals kommt er im Qualifying nicht auf Touren, er startet lediglich von Position 8. Gleich nach dem Start wird er touchiert, er findet sich an 15. und zweitletzter Stelle wieder. Auch weil er sehr früh an die Box fährt, gelingt ihm eine bemerkenswerte Aufholjagd. Doch unter die Top 5 schafft er es nicht, nicht zuletzt weil er Landsmann Fabio Scherer nicht überholen kann, der bis zum Ende vor ihm herfährt.

10 Punkte beträgt sein Rückstand drei Prüfungen vor Schluss auf Rast. Dieser ist gegenwärtig der mit Abstand schnellste Fahrer, die letzten drei Rennen gewann der deutsche Routinier.