Zum Hauptinhalt springen

Neues Gastroprojekt Mosaik plant Bar im Wankdorf City

Die Pop-up-Macher von Mosaik wollen am Stadtrand eine Bar ausbauen. Diese soll bereits im August eröffnet werden.

Camil Schmid (Mitte), Claudio Maestretti (rechts) und Dominic Kummer (links) bei der Eröffnung ihrer ersten fixen Bar Zum Kuckuck. Im August soll die zweite im Wankdorf City eröffnet werden.
Camil Schmid (Mitte), Claudio Maestretti (rechts) und Dominic Kummer (links) bei der Eröffnung ihrer ersten fixen Bar Zum Kuckuck. Im August soll die zweite im Wankdorf City eröffnet werden.
Foto: Susanne Keller

Im Sommer ziehen im Hochhaus im Wankdorf City erste Bewohner ein, im nebenan liegenden Gebäude wohnen seit Februar Studierende. Touristen steigen hier ab Oktober ab, wenn die geplanten Hotels Moxy und Kooook der SV Group fertig gebaut sind. 4500 Mitarbeitende der Post, SBB, Losinger Marazzi und der KPT pendeln für ihre Arbeit hierher.

Auf sie alle haben es die drei Berner Camil Schmid, Claudio Maestretti und Dominic Kummer von Mosaik abgesehen. Wie aus dem Anzeiger hervorgeht, wollen sie eine Bar an der Hilfikerstrasse 4a bauen. Dafür haben sie eine AG mit dem Namen Wankdorf Gastro gegründet.

Von «Peter Flamingo» bis «Zum Kuckuck»

Das Eventlabel Mosaik sorgt in Bern seit Jahren für frischen Wind in der Pop-up-Szene. Es belebte mit der Sommerbar Peter Flamingo die Einsteinterrasse, mit der Treibhausbar Jean-Jacques Schnegg wagte es sich auf den Helvetiaplatz, lockte mit Oscar Elch im Winter ins Ringgenpärkli und hauchte einem leerstehenden Lokal mit der Zwischennutzung Kater Karlo Leben ein. Vergangenen September wurde Mosaik an der Genfergasse mit der Gin-Bar Zum Kuckuck sesshaft.

Das Gebäude an der Hilfikerstrasse gehört der Versicherung Mobiliar. Mosaik übernimmt den Innenausbau und den Einbau der Lüftungen. Insgesamt rechnen die drei Berner mit Kosten von 650000 Franken, für die sie Finanzpartner gefunden haben.

Barbetrieb bis 3 Uhr

Da dort bald Leute wohnen werden, betont Schmid, dass der Fokus auf dem Feierabendgeschäft liege. «Es ist eine Bar, nicht ein Club.» Dennoch sollen Konzerte und DJ-Auftritte an bestimmten Tagen möglich sein. Die Bar hat eine generelle Überzeitenbewilligung. Laut den Unterlagen soll sie von Sonntag bis Mittwoch bis 2 Uhr morgens sein und von Donnerstag bis Samstag bis 3 Uhr.

Das derzeit einzige Gastrolokal ist das Restaurant Freibank, das sich weiter vorne auf dem Gelände befindet und 2017 aufmachte. «Wir freuen uns über jedes neue Angebot, das das Wankdorf City beleben hilft. Wir schauen die neue Bar als Mitbewerber und nicht als Konkurrenz an», sagt Adrian Wittwer, einer der vier Teilhaber.

Das neue Lokal hat eine Innenfläche von 300 Quadratmetern mit 100 Sitzplätzen. Im Garten sind 150 Quadratmeter gedeckt, weitere 150 ungedeckt. Aussensitzplätze gibt es rund 160. Den Barnamen will Camil Schmid noch nicht bekannt geben. Die Einsprachefrist läuft bis am 10. Juli.