Zum Hauptinhalt springen

Mit grünen Dächern gegen die Hitze

Die Städte treiben die Dachbegrünungen voran. In Zürich sind 2 Millionen Quadratmeter grün.

Der heisseste Sommer seit der Jahrhunderthitze von 2003 ist wohl definitiv zu Ende. Die Stadtbevölkerung spürte dieses Jahr einen Standortnachteil besonders stark am eigenen Leib: versiegelte Bodenflächen, Abwärme von Fahrzeugen, Häuser, die viele Sonnenstrahlen absorbieren – all dies schafft Wärme­inseln, die tagsüber die Erwärmung verstärken und nachts die Abkühlung mindern. Folglich sind in den Städten die Sommernächte durchschnittlich um vier bis fünf Grad wärmer als auf dem Land.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.