Zum Hauptinhalt springen

Drogenszene InterlakenMit einem Gitter gegen die Randständigen

Die BLS macht beim Bahnhof Interlaken-West den Ort dicht, wo sich Randständige bisher oft aufgehalten haben. Das kommt nicht bei allen gut an.

Links das Landstück mit Bäumen, das die Gemeinde sperren liess, rechts die von der BLS veranlasste Absperrung mit dem Weg, der zur Treppe führt.
Links das Landstück mit Bäumen, das die Gemeinde sperren liess, rechts die von der BLS veranlasste Absperrung mit dem Weg, der zur Treppe führt.
Foto: Anne-Marie Günter

Überraschend für Interlaknerinnen und Interlakner, die auf der Kanalpromenade zum Bahnhof West gelangen, ist seit dem 1. April der kleine Kiesplatz vor dem Gebäude Kanalpromenade 1 rundum mit Gittern abgesperrt. Damit ist auch die Steintreppe abgesperrt, die vor diesem der BLS gehörenden Gebäude direkt zur Schiffstation und zur Bahnhofunterführung führt. Einer der Betroffenen ist Jürg Sachs, und er hat seinen Unmut über die abgesperrte Treppe dieser Zeitung mitgeteilt. «Wegen nicht beliebten Randständigen wird dem Fussvolk und den BLS-Kundinnen und -Kunden der Region das Leben schwer gemacht», schreibt er. Er hält die Massnahme für einen sinnlosen Rundumschlag der öffentlichen Hand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.