Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Trump zum Ende des Lockdown«Mit Abstand die grösste Entscheidung meines Lebens»

«Ich möchte geleitet werden», sagte Trump, der sich sonst gerne als Macher darstellt und nicht mit Eigenlob spart. «Ich hoffe bei Gott, dass es die richtige Entscheidung sein wird.»

Mehr als 500’000 Infektionen

Die Leichenhäuser in New York sind überfüllt: Tote werden vorübergehend auf dem Armenfriedhof auf der Insel Hart Island vor dem Stadtviertel Bronx begraben.

USA sollen Italien helfen

84 Kommentare
Sortieren nach:
    Pete Wellenberger

    Trump hat richtig abgewogen, ein zu früher Lockdown hätte einen Crash ergeben, dank der Einreisebeschränkungen uns allen Zeit verschafft, erlaubte die Anwendung von Hydrochlorquine – und rettete damit Tausenden Amerikanern das Leben.

    Die Auslagerungen der Medikamentenpropduktion ins Ausland wurde dank Obama und Kerry nun den USA zum Verhängnis. Trumps «America First» war und ist richtig. Chinas Politik ist uns allen zum Verhängnis geworden, Zuckerbrot und Peitsche: Italien musste die zuvor im Januar an China gespendeten Hilfslieferungen von Masken und Ausrüstungen gegen Geld von China auslösen. Eine Perversität ohne gleichen. Die Zahlen der COVID-19 Wuhan-Infektionen wurden unterschlagen, ähnlich wie in anderen Diktaturen wie Iran, Nord Korea und in der Türkei. Die wet-markets in China sind wieder geöffnet - als ob nichts gewesen wäre. Schändlich.