Zum Hauptinhalt springen

Pegasus mit neuem Album«Mich besorgt, was die Pandemie mit der Gesellschaft macht»

Pegasus sind wieder vereint: Stefan Brønner, Gabriel Spahni, Noah Veraguth und Simon Spahr (v.l.). Für das neue Album ist der vor fünf Jahren abgesprungene Gitarrist Simon Spahr wieder in die Band zurückgekehrt.

Noah Veraguth, wir sprechen uns um 7 Uhr am Morgen. Man würde ja annehmen, dass Musiker in solchen Zeiten nicht so früh aufstehen müssen.

Diese Woche ist vollgepackt mit Terminen, um über unser neues Album zu reden. Das freut mich natürlich sehr. Aber ich stehe sowieso eher früh auf, immer so zwischen sieben und acht. Was für einen Musiker ja eine Höchstleistung ist.

Das letzte Jahr war wohl merklich ruhiger. Sie mussten sowohl ein Konzert im Hallenstadion wie auch die Albumveröffentlichung verschieben.

Das Album wollten wir ja eigentlich im September herausbringen. Dann kam die Idee von der Hallenstadion-Wiederöffnung auf, und wir haben die Veröffentlichung auf November verschoben. Als auch das nicht mehr möglich war, entschieden wir uns, es 2020 gleich ganz bleiben zu lassen. Und jetzt erscheint unser Album just in jener Woche, in der ein neuer Shutdown verordnet wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.