Zum Hauptinhalt springen

Neustart in der BaustelleMekong-Beizli trotzt Baustelle und Corona

Die Familie Huyhn hat ihr Restaurant Mekong in der Zytglogge-Passage umgebaut und wiedereröffnet. Treibende Kraft dahinter war die Beizerstochter, die dafür den Presslufthammer selber in die Hand nahm.

Thi Le Thao Huynh alias «Shor-t» und ihre Mutter Ngoc Ha Huynh vom Mekong Beizli in der Passage am Kornhausplatz.
Thi Le Thao Huynh alias «Shor-t» und ihre Mutter Ngoc Ha Huynh vom Mekong Beizli in der Passage am Kornhausplatz.
Foto: Beat Mathys

«Shor-t» nennen sie die Bauarbeiter, die das Haus am Kornhausplatz umbauen. Die 35-jährige «Shor-t» heisst eigentlich Thi Le Thao Huynh, lernte mal Coiffeuse, arbeitete als Modeberaterin und Make-up-Künstlerin. Heute ist sie vor allem Beizerstochter. Ihren Eltern gehört das Mekong-Beizli in der Zytgloggepassage seit 21 Jahren, Gastgeberin ist zwar noch immer ihre Mutter, aber die heimliche Chefin ist «Shor-t». «Das Mekong ist das Herz meiner Mutter, dann kommt die jüngste Tochter und will alles umbauen. Das war schwierig», sagt die Vietnamesin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.