Zum Hauptinhalt springen

Gute Sportliche Aussichten für YB

Die Young Boys sind mit ihrer Vorwärtsstrategie zum Grosserfolg verpflichtet.

Am Mittwochabend beendete YB eine höchst unterhaltsame, teilweise sehr turbulente Saison. Sie war geprägt von umfassenden Personalwechseln in der Chefetage, vom europäischen Höhenflug bis über die Winterpause – und vom brutalen Absturz in der Super League. Gleich 20 Punkte weniger als in der letzten Spielzeit totalisierten die Berner. Mit einem gelungenen Schlussspurt und den Siegen bei Xamax (2:1) und gegen St.Gallen (4:2) gelang es ihnen aber wenigstens, Rang 3 zu sichern. Damit hat der Verein zwar den anvisierten Meistertitel krachend verfehlt, aber zumindest die minimalen Erwartungen halbwegs erfüllt.

In erster Linie ist YB nun erheblich mehr Ruhe zu wünschen. Die gewaltigen internen und externen Ansprüche sorgen jedoch für hohen Druck. Die Young Boys sind nach bemerkenswerten Investitionen und den Verpflichtungen von CEO Ilja Kaenzig, Stadionchef Thomas Gurtner sowie dem Technischen Direktor Hansruedi Hasler und natürlich Startrainer Christian Gross zum Grosserfolg verpflichtet. Rang 3 reicht nächstes Jahr sicher nicht mehr, bereits Platz 2 wäre vermutlich eine Enttäuschung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.