Zum Hauptinhalt springen

Die freiwillige Geste der Valiant-Manager

Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der Valiant verzichten freiwillig auf einen Teil ihrer Entschädigung. Daraus kann man zwei mögliche Begründungen ableiten: eine böse und eine wohlwollende.

Böse Zungen werden behaupten, der Verzicht spiegle das Eingeständnis der Bankmanager, für den letztjährigen brutalen Kursabsturz der Valiant-Aktie verantwortlich zu sein. Wohlgesinnte Beobachter sagen dagegen, die Führungsspitze habe ein klares Zeichen setzen wollen, dass sie sich als Interessenvertreter der Aktionäre sieht.

Mit einem Optionsprogramm haben die Bankmanager in den zurückliegenden Jahren viel Geld verdient; die Aktionäre hingegen mussten 2010 grosse Buchverluste einfahren. Da muss man wenn nicht ein schlechtes Gewissen, so doch ein ungutes Gefühl haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.