Zum Hauptinhalt springen

Frauen nach der MenopauseMedikamente als Dickmacher

Mehr Fett am Bauch – damit kämpfen viele Frauen nach der Menopause. Eine neue Studie deutet an, dass daran auch Medikamente schuld sein können.

Einige Medikamente, die viele Frauen rund um ihre Wechseljahre verschrieben bekommen, können zu einer Gewichtszunahme führen.
Einige Medikamente, die viele Frauen rund um ihre Wechseljahre verschrieben bekommen, können zu einer Gewichtszunahme führen.
Foto: Getty

Vorsicht vor Antidepressiva und Betablockern: Viele Pillen gegen Bluthochdruck, Diabetes, Depressionen und andere psychische Probleme begünstigen eine Gewichtszunahme. Sie werden Frauen oft verschrieben beim Übergang in die Wechseljahre – einem Zeitpunkt, wo viele häufig bereits übergewichtig sind.

US-Forscher fanden gemäss der Zeitschrift «Menopause» in einer Studie heraus, dass schon die Einnahme von einem solchen Medikament mit einer stärkeren Erhöhung des Body-Mass-Index und des Taillenumfangs verbunden war im Vergleich zu Frauen, die keine von diesen Arzneien einnahmen. Mit steigender Anzahl der geschluckten Medikamente nahm der Effekt noch zu. Frauen mit einem zu Beginn höheren Gewicht waren zudem anfälliger für eine weitere Gewichtszunahme.

Als Reaktion auf die Ergebnisse der Studie raten die Forscher zur Wachsamkeit bei der Verschreibung solcher Medikamente nach der Menopause: «Sie sollten nur mit Bedacht eingesetzt werden», schreiben sie. Neben einer minimalen Medikation gelte es im Kampf gegen eine Gewichtszunahme im Alter aber auch, auf Aktivität, Ernährung und Schlafqualität zu achten.